Beiträge

die "Briganti", ein Jahr später...

die "Briganti", ein Jahr später...


Hallo,


Ich bin Mario (La Rosa) und ich hatte bereits das Vergnügen, viele von Euch persönlich kennen zu lernen. Für alle anderen: Ich bin derjenige der Flucht, wenn die Plattform der freundlichen Anfragen (unsere Bestellplattform, die wir nicht gerne so nennen) nicht ihre Pflicht erfüllt.


Vor einiger Zeit haben Kriminelle das Clubhaus Briganti di Librino in Brand gesetzt und ich denke, die meisten von Euch wissen, wovon ich rede. Ich weiß es gut, ich habe bei Briganti vor 10 Jahren angefangen habe zu spielen und als ich selbst aufgehört habe, habe ich angefangen, die neuen Generationen zu trainieren. Und in dieser Nacht wurde ich aus dem Bett geworfen.

 

In dieser Nacht beobachteten ich und meine Abenteuergefährten die Flammen fast gleichgültig, wie einen weiteren Akt des Vandalismus. Wir hatten bereits 7 oder 8 Diebstähle erlitten, dieser Ort war schon immer verwundbar, wir wussten das. Diesmal mit den Feuerwehrleuten anstelle der Polizei wurden wir aufgefordert uns fernzuhalten. Es kam uns so seltsam vor, dass wir nicht näherkommen konnten. Dann kam wie bei einer Ohrfeige der Gedanke, dass es sich hierbei nicht um eine Geste handelte, die durch einen Diebstahl motiviert war, sondern um den Wunsch, das Projekt und die Menschen, die es durchführen, und die, die es benutzen, zu verletzen.

Die folgenden Wochen, niedergeschlagen durch dieses Bewusstsein, waren unwirklich. Ein Gefühl, wie allein durch eine dunkle Gasse zu gehen, etwas, was Euch sicher auch schon passiert ist. An einem Ort zu landen, den man nicht kennt, nachts, eine Situation, die einen instinktiv den Schritt beschleunigen lässt. Ungefähr so fühlte es sich an, aber immer, tagelang. Die ganze Stadt wird zu einer dunklen Gasse, auch in der Sonne, sogar in Gesellschaft. Um durch eine dunkle Gasse zur Bäckerei zu gehen, parkst Du dein Auto in einer dunklen Gasse. Wenn Du in einem Büro kurz etwas erledigen willst, was sich an der Ecke zwischen zwei dunklen Gassen befindet. Heute Abend sehen wir uns am üblichen Ort, aber Du fühlst Dich einsam, auf einem Platz, in einer dunklen Gasse. Sogar die Straße, die zum Lager der LeGallineFelici führt, war eine dunkle Gasse aber ich ging freiwillig dorthin, denn am Schreibtisch zu sitzen und den PC zu öffnen, Passwörter abzurufen und die Preise der Produkte anzupassen, brachten mich zurück in einen Alltag, den ich dringend benötigte.

 

Auf der einen Seite Entmutigung. Auf der anderen Seite kontinuierliche Unterstützungsbekundungen. In diesen Monaten haben wir Solidarität von Hunderten von Realitäten, von Tausenden von Menschen erhalten. Sofort. Vom nächsten Morgen an. Und dann Tag für Tag mehr und außergewöhnlicher, immer unglaublicher. Wir fanden heraus, dass wir in den Vororten ein paar Rugby-ähnliche Cousins hatten, die dieselbe Arbeit wie wir verrichten, in Brasilien und Mosambik. Zum einen.

Wir haben viele gebeten zu verzögern, abzuwarten bis die emotionale Welle vorübergezogen ist, denn – wir dachten – auch wenn die Flutlichter erloschen sind und die Asche aufgekehrt ist, werden wir unsere Arbeit immer noch machen. 

Ein Jahr später erhalten wir immer noch Unterstützung, Einladungen, Aufmerksamkeit. Und das ist außergewöhnlich. In einer Zeit, in der Solidarität einen Klick andauert, ist sie noch außergewöhnlicher. Ich möchte schreiben, dass es das ganze Jahr so war, außergewöhnlich, aber so ist es nicht.
Es war ein sehr hartes Jahr.

 

Am Tag nach dem Brand war einer der ersten Unterstützungsanrufe der von Roberto, der mich bat zu berichten, was geschehen war, um das Netzwerk der Solidarität sofort zu aktivieren, von dem wir wissen, dass es wirklich gut funktioniert.

Ein Aufruf der glücklichen Hühner an Euch alle, die seit 10 Jahren ihre Tage mehr oder weniger zu gleichen Teilen zwischen dem Hühnerstall und San Teodoro (der Ort des abgebrannten Gebäudes) aufgeteilt haben.

An diesem Morgen versuchte ich zu schreiben aber ich scheiterte, nicht aus Mangel an Ideen, sondern weil mein Standpunkt zu sehr im Inneren des Geschehens war. Roberto verfasste einen Appell und bat Euch, dabei zu helfen einen Ort aufzubauen, der auch ein Teil des Weges der Hühner ist. Das Ergebnis war ein aufrichtiger Appell, auf den Ihr mit überwältigender Großzügigkeit geantwortet habt. Von denen, die dort lebten, gerichtet an diejenigen die dort lebten. Denn viele von Euch haben den Ort vielleicht für kurze Zeit, vielleicht aus einiger Distanz einmal besucht.

 

Das San Teodoro ist ein Ort an dem wir Alternativen zur Degradierung anbieten: der Garten, Hausaufgaben, Lesen, Schach, harte aber regelmäßige Rugby Spiele, Partys, Modeschauen, Gewichtstraining, Fußball, Pappmaché.

Es ist ein Ort, an dem die Schönheit Wurzeln geschlagen hat. Es ist ein Graben. Es ist ein Bollwerk.

 

Mit einem Jahr Abstand, nachdem ich das Feuer mit einer großen Party ausgetrieben habe, halte ich es für richtig, Euch Rechenschaft abzulegen. Und vor allem Euch zu danken.

 

Eure Spenden die bei uns durch Crowdfunding von SocialBusinessWorld angekommen sind oder direkt in Form von Büchern, Objekten, auf Reisen oder hervorragenden Käsesorten haben dazu beigetragen, die Prophezeiung eines Mädchens aus der Nachschulbetreuung zu verwirklichen. Die Szene sieht so aus: Auf der einen Seite befand sich eine von Flammen zerstörte Struktur, auf der anderen Seite war eine verlassene Turnhalle zehnmal so groß und voller Trümmer.

Ein Freiwilliger, der unter prekären emotionalen Bedingungen versucht, die Nachschulbetreuung unter diesen Bedingungen neu aufzubauen, gerät ins Wanken. Das kleine Mädchen steht neben ihm, schaut auf die Trümmer und sagt: "Keine Sorge, wir bauen es schöner als vorher wieder auf".


Einige Quellen geben an, dass sie kein Kind war, sondern eine pubertierende Spielerin unter 16-Jährige, schlammbefleckt, mit einer heiseren Stimme und Haaren, wie junge Menschen sie tragen.

 

Und es ist wirklich schöner als zuvor.

Das neue Clubhaus verfügt über einen Raum für Hausaufgaben und einen für eine Werkstatt, tausende von Bänden, DVDs und Spiele. Eine Theke und eine vollausgestattete Küche. Stühle und Tische für Kinder und Erwachsene. Es ist ein farbenfroher und einladender Ort. Es gibt Nachschul- und Partyveranstaltungen, bald das Iqbal Masih Tunier, an dem Hunderte von Athleten teilnehmen. Wir beobachten die Spiele und organisieren Initiativen. Wir feiern Karneval. Einige von Euch sind gekommen, um sich persönlich davon zu überzeugen, wir würden Euch gern weiterhin begrüßen. Dieser Ort ist Dienstag, Donnerstag und Freitag von früh bis spät geöffnet. Oft auch Samstag und Sonntag, wenn es Meisterschaftsaktivitäten gibt.

 

Die Spenden von Büchern sind abgeschlossen, wir haben viele katalogisiert und viele müssen noch katalogisiert werden. Für Geldspenden könnt Ihr unsere IBAN verwenden, da das Crowdfunding über SocialBusinessWorld geschlossen ist. Wir möchten gerne mit Euch besprechen, wie wir Eure Spende ausgeben sollen.

Das Treffen erwies sich als eine außergewöhnliche Bildungsveranstaltung und eine einzigartige Gelegenheit für unsere Kinder. Es ist eine Einladung, dieses Geld zu verwenden, um uns zu besuchen oder – wenn Ihr Draufgänger seid – um uns zu Euch einzuladen. Wir haben uns noch nie vor einer Herausforderung gedrückt, das ist bekannt.

 

Lebensmittelspenden sind immer gut.

 

Unsere Kontaktdaten findet Ihr auf der Website brigantilibrino.it.